Sans objet

Compagnie 111 - Aurélien Bory

Die Stiftung Equilibre-Nuithonie konnte das Jahr 2016 nicht verstreichen lassen, ohne an den 25. Todestag von Jean Tinguely zu erinnern. Dies geschieht mit Sans objet, einem Stück, das Installation, Performance und Neuen Zirkus vereint, konzipiert von Aurélien Bory, der 2014 mit seinem Plan B vom Freiburger Publikum begeistert aufgenommen wurde. Den Mittelpunkt der Bühne nimmt eine gewaltige Maschine ein, ein eiserner Industrieroboter, der mit seinem beweglichen Greifer direkt der ehemaligen Autoindustrie entsprungen zu sein scheint. Zwei Männer in Anzug und Krawatte suchen das offensichtlich sensible mobile Monster in den Griff zu bekommen. Aus der Aufforderung zum Tanz wird allerdings rasch ein erbitterter Kampf, in dem sich Verführung, Macht und Manipulation erbarmungslos bekriegen… Absurd, burlesk und akrobatisch brandmarkt diese packende Farce die Enttäuschungen, die uns die total entmenschlichte moderne Welt bereitet.