Anamorphose: acoustique urbaine

Am 3. September, dem Tag des Grand Prix Tinguely, findet um 17.15 Uhr in der Umgebung des Liebfrauenplatzes ein ungewöhnliches Tonschauspiel statt: Anamorphose – acoustique urbaine. Dieses neuartige Konzert, das der Freiburger Sounddesigner Florian Pittet konzipiert hat, nutzt die urbane Landschaft, um eine ungewöhnliche Partitur mit verschiedenen Tonobjekten zu spielen.

Anamorphose – urbane Akustik verfolgt das Ziel, mit gesammelten Tonobjekten, die im städtischen Raum verteilt und mittels einer komplexen Synchronisierung miteinander verbunden werden, das Werk Jean Tinguelys musikalisch neu zu deuten.

Ähnlich wie Tinguelys Skulpturen je nach Blickwinkel ihre Bedeutung verändern, wird Anamorphose – urbane Akustik je nach dem Ort, an dem sich die Zuhörer befinden, unterschiedlich wahrgenommen. Allerdings hat der Sounddesigner einen präzisen Punkt vorgesehen, an dem das Werk eine besonders überzeugende und kohärente Bedeutung gewinnt.